Link verschicken   Drucken
 

Unsere Pädagogische Arbeit

Da Partizipation und die Kinderrechte einen immer größeren Stellenwert in der Kleinkindpädagogik einnehmen, haben auch wir unsere bisherige Arbeit reflektiert. Durch unsere zusätzliche Fachkraft für Sprache, die im engen Kontakt mit den Fachberatungen in Würzburg steht, wurden uns in den letzten drei Jahren viele neue Gedanken zur Pädagogischen Arbeit im Kindergarten vermittelt. In unzähligen Dienstbesprechungen haben wir als Team unser Bild vom Kind, die Einbeziehung der Kinder in den Alltag und deren Mitentscheidungsrechte überdacht. Kinder sollen die Möglichkeit bekommen, sich frei zu entfalten und selbst entscheiden zu können, wie sie ihren Alltag gestalten möchten. Dies geschieht in einem strukturierten Tagesablauf, welcher zwar mit wenigen aber mit klaren und verbildlichten Regeln umgesetzt wird. So, dass die Kinder selbst wissen was rechtens ist und was nicht. Durch Funktionsräume die Schwerpunktmäßig ausgestattet sind, haben wir die Möglichkeit eine große Vielfalt an Bildsungsmöglichkeiten für die Kinder anzubieten. Die Räume werden in Zusammenarbeit mit den Kindern eingerichtet und umgestaltet. Material wird dementsprechend regelmäßig ausgetauscht, um immer wieder neue Lernanreize schaffen zu können. Es findet eine ganzheitliche Förderung in unserem Haus statt, bei der die Kinder von Beginn an durch altersentsprechende Materialien, sowie eine anregende Raumgestaltung angesprochen und auf die Schulzeit vorbereitet werden.

 

Spiel ist die höchste Form der Kindesentwicklung.

-Friedrich Fröbel-

 

  • Wir praktizieren eine Pädagogik des Verstehens, statt einer Pädagogik des Ändernwollens. Kindermitbestimmung und -beteiligung ist die Basis unserer täglichen Arbeit.

  • Wir nehmen jedes Kind individuell wahr und berücksichtigen in unserem Handeln immer die Rechte der Kinder.

  • Wir sehen Kinder als eigenaktive, kompetente Forscher und Denker und schaffen deshalb Voraussetzungen, damit Kinder sich entwickeln und entfalten können. 

  • Wir gehen davon aus, dass Bildung individuell stattfindet. Wir richten unsere Räume als Werkstätten ein, damit Kinder viele Möglichkeiten haben, sich eigenaktiv mit unterschiedlichsten Materialien und Herausforderungen auseinander zu setzen. Die Räume werden immer wieder zu Ideen und  Interessen der Kinder umgestaltet.

  • Zum sozialen Lernen benötigen die Kinder Räumlichkeiten und Rückzugsmöglichkeiten in denen sie sich begegnen können.

  • Wir nutzen unser großes Raumangebot und eine herrliche Lage in der Natur am Stadtrand, sowie die kurzen Wege in die Stadt. So entsteht für die Kinder eine Vielfalt von Bewegung, von Abenteuern und Kontakten zur Öffentlichkeit.

  • Wir sehen Eltern als Erziehungspartner und legen Wert darauf, dass sie sich bei uns angenommen und gehört fühlen. Auf unterschiedlichste Weise machen wir die Abläufe und Aktionen den Eltern transparent.